Hobby Audio
           Hobby Audio

Profundo 3-Wege

Tja machmal kommt es erstens anders und zweitens als man denkt...

 

Ich wollte ja eine  2. Teil zur Profundo 3-Wege schreiben, aber Untersuchungen machen halt mehr Spaß!

 

Beim Stöbern auf verschiedenen DIY Seiten bin ich auf das Programm "Rephase" gestoßen. Es bietet neben fast beliebigen FIR Filtern auch Equalizer und die Möglichkeit bei vorhandenen Filterschaltungen (aktiv oder passiv) die Phase zu entzerren, d.h. ein linear-phasiges Lautsprechersystem zu generieren. Was noch dazukommt ist, dass das Programm hervorragend einfach zu bedienen ist und selbst auf meinem kleinen, alten Netbook läuft.

Also habe ich die IIR-Equalizer meines Profundo-FreeDSP-Programmes auf FIR Filter mit linearer Phase umgestellt und auch noch das LR-Filter bei ca. 280Hz phasenentzerrt. Das ging super einfach und funktioniert auch wirklich! Einziges Manko ist, dass die LR 12dB-Passivweiche eine Phasendrehung von 180Grad verursacht, die sich im Gesamtdesign in der Sprungantwort dadurch äußert, dass sich der Hochtöner im Gegensatz zu den beiden anderen Chassis in die "falsche" Richtung bewegt und das eigentlich schöne Dreiecksignal dadurch verzerrt wird. Im Bild unten ist das sehr schön zu sehen: Wenn man sich den Hochtöner-Peak (im Bild positiver Ausschlag) nach unten geklappt vorstellt kann man sich sehr schön ein Dreieck als Sprungantwort erkennen.

Die große Frage ist natürlich die, ob sich eine lineare Phase (=konstante Gruppenlaufzeit) akustisch auswirkt. Ich hatte einige Stücke im Vergleich zur IIR-Weiche gehört und konnte keine nennenswerten Unterschiede feststellen. Der Grund dafür liegt sicherlich in der Tatsache, dass es keine oder kaum phasenrichtige Aufnahmen gibt. Wenn keine konkrete Phasenbeziehung mehr  vorhanden ist, macht es logischerweise keinen Sinn über phasenentzerrte Lautsprecher zu hören...

 

 

 

Zweiter Test: Durch die Profundo hatte ich noch ein Pärchen SPX-31M bei mir liegen mit denen man sehr gut die HIFI-Flosse ("Sharky") von HobbyHifi aufbauen kann.

Das Design ist sehr geschickt gewählt: Da der Dipol in der Ebene der Schallwand keinen Schall abstrahlt wird der Direktschall nicht beeinflusst (Sharky muss natürlich so ausgerichtet sein, dass seine Schallwand genau auf den Hörplatz zeigt). Was definitiv angeregt wird sind Reflexionen an den Seitenwänden. Diese sollten idealerweise 1m (oder mehr) von den Lautsprechern entfernt sein - und natürlich wird auch der Diffusschall angeregt.

In meinem relativ kleinen Hörraum haben die Lautsprecher zu den Seitenwände ca. 0,7m Abstand.

 

Gesagt getan und das Ergebnis ist wirklich erstaunlich. Bei mir wird der Frequenzgang am Hörort deutlich linearer (vorher eine ca.2-2,5dB tiefe Delle zwischen 0,5 und 4 kHz), was sich akustisch durch höhere Durchhörbarkeit und auch durch größere Raumtiefe bemerkbar macht. Den Vergleich der beiden Frequenzgänge am Hörort ist unten dargestellt!

Sicherlich muss ich noch weitere Erfahrungen sammeln aber generell sollte man Sharky als DIY-Enthusiast unbedingt ausprobieren!

 

 

Beschreibung Profundo 3-Wege:

 

Ich beginne - etwas unklassisch - einmal mit dem 1. Teil, der die Messwerte beinhaltet. Folgen sollen dann im 2. Teil Detailbilder und die Designdetails.

 

Doch zunächet einmal das Konzept:

- Raptor-6 in TQWT (wie Profundo 2-Wege)

- Mittelton Scanspeak 10F8414

- Hochton Seas 22TAF/G

- Ansteuerung über FreeDSP (4-kanalig) mit einem 4-Kanal-Verstärker

- IIR Weiche zwischen TT und MT/HT im FreeDSP

- Passivweiche für Mittel- und Hochton

- Optimale Abstrahlcharakteristik bis 60 Grad 

 

Zunächst ein paar Höreindrücke:

- Sehr tief spielend (=> Profundo)

- Sehr detaillierte Mitten und Höhen

- Sehr geringer Klirr speziell im kritischen Mittenbereich

- Durchaus höhere Lautstärke möglich, das bedeutet aber auch entsprechende Leistung des Verstärkers

 

Teil 1 - Messungen:

 

Frequenzgang mit und ohne verpolten Mitteltöner
Frequenzgang 0, 15 & 30 Grad in 1m, gefensterte Messung
Frequenzgang 0, 45 und 60 Grad in 1m, gefensterte Messung
Klirrfaktor bei 95dB (10dB höher als angezeigt)
Klirrfaktor bei 85dB
Wasserfall
Hochtonoptionen mit Parallelwiderstand zu Hochtöner: kein Widerstand (blau), 18 Ohm (rot) und 10 Ohm (Schwarz)