Hobby Audio
           Hobby Audio

Rødhætte

Lautsprecherprojekt für den IGDH Contest 2017

 

Entwicklungsziel:

Hochwertiger, langzeittauglicher, neutraler 3-Wege Lautsprecher mit hoher Auflösung und trockener Basswiedergabe. Es ist möglich den Lautsprecher sowohl als GHP als auch einfach als geschlossene Box zu betreiben; für GHP spricht der lineare Bass bis unter 40Hz, für die geschlossene Box der „sauberere“ Bass.

Durch die Verwendung des geschlossenen Gehäuses im Bass ist der Lautsprecher konzeptbedingt nicht für sehr hohe Lautstärken geeignet.

 

Chassis:

- Scan-Speak 26W8534

- Satori MR13P-4

- ScanSpeak D3004 660000

 

Besondere Aufmerksamkeit wurde auf das Abstrahlverhalten und den Klirrfaktor (3. Harmonische) gelegt.

 

Folgend der Frequenzgang unter Winkeln (als eigene Messung und als Messung vom Contest), der Klirrfaktor bei 95dB und der Impedanzgang.

 

 

 

Die gesamte Dokumentation ist im DIY-Hifi-Forum zu finden!

 

http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/showthread.php?t=15805

 

 

RØDHÆTTE DXT - Die weiterentwicklung

Da mir in meinem Hörraum das Abstrahlverhalten der Original Rødhætte zu breit war (die Mittenortung hat etwas gelitten) habe ich ein Update mit dem Hochton des Contest-Siegers erstellt. Praktisch, dass der DXT-Hochtöner exakt in die Ausfräsung des 660000 passt!

- Konzept: 2-teilige 3-Wegebox mit 26W8534, Satori MR13P-4 und SEAS 27TBCD/GC-DXT

- Sehr gleichmässiges und relativ breites Rundstrahlverhalten

- Hohe Auflösung

Ergebnis: ein absolut langzeittauglicher Lautsprecher mit Monitoreigenschaften; der DXT-Hochtöner und der Satori-Mitteltöner spielen absolut bruchlos zusammen!

 

Die Weiche kann bei mir - nur für den privaten Gebrauch - angefragt werden.

Winkelmessung 0, 15, 30, 45 und 60 Grad - ausgeglichen, optimal bei 15 Grad

0 Grad Messung mit und ohne verpolten HT; optimale Addition des Schalls vom Hochtöner und vom Mitteltöner im Übergangsbereich

Klirr bei 95dB in 1m Entfernung (10dB mehr als angezeigt); sehr geringer K3 Klirr; insgesamt sehr gute Staffelung des Klirrs, sehr gleichmässiger Verlauf aller Klirrkomponenten über den gesamten Frequenzbereich

Impedanz (Impedanzminima: ca. 4,5 Ohm bei 35Hz; ca. 4 Ohm bei 20kHz)

Wasserfall in 50cm Entfernung

 

 

Diskussion möglicher Optimierungen der Frequenzweiche

 

Wenn man sich die Frequenzgänge der Rødhætte DXT ansieht könnte man sich verschiedene Verbesserungen vorstellen:

1. Reduzierung der Überhöhung bei 2 kHz

2. Reduzierung des Hochtonpegels generell (um ca. 1dB)

3. Elimierung des kleinen Buckels bei 7,5 kHz

Im nachfolgenden Bild habe ich diese Ideen eingezeichnet:

 

 

 

Diese Änderungen lassen sich relativ leicht durch Weichenänderungen realisieren. Hier das Prinzipbild der möglichen Weichenänderungen (nur Hochtonweiche gezeigt):

 

 

 

1) Verringerung der Spulengröße des Hochpasses; hier realisiert durch eine Parallelspule

 

2) Zusätzlicher Parallelwiderstand zum Hochtöner

 

3) Zusätzlicher Saugkreis gegen die Überhöhung bei 7,5 kHz

 

Vorteil dieser Änderungen ist, dass sie einfach durch Parallelschalten weiterer Komponenten validiert werden können und damit ein Vorher/Nachher-Vergleich einfach möglich ist!

 

Um den Einfluss der Änderungen zu zeigen, habe ich eine kleine Boxsim-Simulation durchgeführt, die das prinzipielle Verhalten der Änderungen zeigt (schraffiert ist dabei jeweils der Frequenzgang der unveränderten Weiche).

 

 

Was ist nun das Ergebnis messtechnisch bzw. akustisch?

 

1) Reduzierung des Pegels bei 2 kHz

Die verkleinerte Spule bringt sowohl messtechnisch als auch akustisch Probleme mit sich, da die Phasenlage zwischen Hochtöner und Mitteltöner im Übernahmebereich deutlich schlechter und der Pegel zwischen 1 und 2 kHz zu stark abgesenkt wird. Der Satori-Mitteltöner hat sowieso schon einen Einbruch bei 1,5kHz!

Fazit: Entweder eine andere Weichenänderung probieren oder den Zustand beibelassen

 

2) Reduzierung des Hochtonpegels

Messtechnisch gibt es hier keine Probleme. Akustisch hat sich jedoch herausgestellt, dass der Hochtonpegel  - zumindest in meinem Hörraum - nach der Änderung zu gering war.

Fazit: Kann in Abhängigkeit vom Hörraum interessant sein

 

3) Elimierung des Buckels bei 7,5kHz

Messtechnisch ebenfalls ok. Überraschend für mich ergab sich hier eine deutlich wahrnehmbare Verbesserung! Ich konnte sowohl eine ausgeglichenere Wiedergabe als auch eine bessere Räumlichkeit feststellen.

Fazit: Klare Empfehlung!